• mail@agnesjanson.de
  • 0721 / 816239 | Mathystrasse 28 | 76 133 Karlsruhe | Termine nach Vereinbarung: Mo-Fr
Praxis für Massage, Psychotherapie, Coaching Karlsruhe: Bourn-out
pixabay: (c) Marcus Bouvin

Burn-out-Prävention

Burn-out kennzeichnet einen Zustand deutlicher physischer, psychischer und/oder emotionaler Erschöpfung, der nicht nur vorübergehend nach einer Belastungsphase auftritt. Zu den äußeren Faktoren für die Entstehung zählen die immer höheren Anforderungen am Arbeitsplatz und im privaten Umfeld, denen sich viele Menschen nicht mehr gewachsen fühlen.

Weitere Ursachen sind z.B. die Diskrepanz zwischen persönlicher Verausgabung und Wertschätzung, zwischen vorgegebenen Zielen und Rahmenbedingungen, Informationsüberflutung, Konflikte u.v.m. Auf der anderen Seite sind auch persönliche Faktoren an der Entstehung beteiligt wie ausgeprägte Leistungsorientierung, hohe Ansprüche, Selbstwert, fehlender Ausgleich (Work-Life-Balance).

Burn-out verläuft in Phasen. Je frühzeitiger es erkannt und angegangen wird, desto größer sind die Chancen, der „Spirale nach unten“ zu entkommen. Im fortgeschrittenen Stadium (depressive Symptomatik, Zusammenbruch) sind Behandlungen sehr kosten-/zeitintensiv und Krankheitsausfälle langwierig (mehrwöchiger stationärer Aufenthalt in einer psychosomatischen Klinik, sukzessive Wiedereingliederung ins Berufsleben). Deswegen kommt der Prävention eine wichtige Bedeutung zu!

Wie läuft Burn-out-Prävention ab?

Sie können Burn-out-Prävention als Privatperson in Anspruch nehmen oder auch als Unternehmen für Burn-out-gefährdete Mitarbeiter (Fürsorgepflicht, Vorbeugung von langfristigem Arbeitsausfall). Je nachdem werden die Kosten von Ihnen oder Ihrem Arbeitgeber getragen.

Die Prävention wird individuell auf Ihre Situation abgestimmt. Es ist eine Synthese von zielgerichtetem Coaching sowie ursachen- und körperorientierter Psychotherapie. Dies geschieht in einer wertschätzenden, respektvollen Grundhaltung für Ihre schwierige Situation.

Ein Burn-out-Test zu Beginn gibt eine erste Orientierungshilfe. Die Sitzungen finden am Anfang 1 mal pro Woche statt. Mit der Zeit können die Abstände größer werden.

Wichtige Themen:

  • Veränderungen bei der Arbeit, z.B. Fokussierung, Arbeitsgestaltung
  • Ausgleich, z.B. Entspannung, Sport, soziale Kontakte
  • Verhaltens- und Einstellungs-Änderung, z.B. Leistungsbereitschaft, Selbstwert, Konfliktverhalten, Achtsamkeit, sinn-volles Lebenskonzept

Symptome des Burn-outs:

Die Symptome können sich auf verschiedenen Ebenen zeigen:

  • Physisch: Herzbeschwerden, Bluthochdruck, Verdauungsbeschwerden, Kopfschmerzen, Schwindel, Tinnitus, Müdigkeit, Schlafstörungen, Muskelverspannungen, Rückenschmerzen, weniger Lust.
  • Psychisch: Verminderte Belastbarkeit, verminderte Motivation, verminderte Kreativität, Konzentrationsstörungen, Entscheidungsschwäche
  • Emotional: Unruhe, Nervosität, Panikattacken, Pessimismus, depressive Verstimmung, Gefühl der inneren Leere, vermindertes Selbstwertgefühl, Antriebslosigkeit

Es ist wichtig, Burn-out von anderen körperlichen und psychischen Erkrankungen abzugrenzen, z.B. Schilddrüsenunterfunktion, Blutarmut, Darmentzündungen oder Depression. Der Besuch beim Hausarzt und/oder Fachärzten ist anzuraten.